Archiv für den Monat: Februar 2009

Mein erstes Floorballspiel

Nachdem VarioSelf als Hauptsponsor die 1. Herrenmannschaft der Floorballabteilung des TSV Neuwittenbek 1954 unterstützt, wollte ich mich einmal persönlich von dieser „neuen“ Trendsportart überzeugen.

Obwohl ich mich, zum Leidwesen meiner Frau, sehr für Sport interessiere, hatte ich bis zu diesem Zeitpunkt noch nie etwas von Floorball gehört und fuhr so am 17. Januar 2009 sehr gespannt zu meinem ersten Floorballspiel. Es war ein Punktspiel der 2. Bundesliga West und wurde in einer Sporthalle des Schulzentrums Gettorf ausgetragen. Der Gegner waren die TB Uphusen Vikings, gegen die das Team aus Neuwittenbek eine Woche zuvor mit 2 : 5 verlor und somit noch einiges gut zu machen hatte.

Floorballspiel Neuwittenbek gegen Uphusen

Floorballspiel Neuwittenbek gegen Uphusen

Obwohl die Sporthalle über keine Tribünen verfügt, fanden sich ca. 120 – 150 Zuschauer ein und sorgten für eine Stimmung, die sich durchaus „hören lassen konnte“.

Bereits zu Beginn des Spiels war der Mannschaft aus Neuwittenbek anzumerken, dass sie die Schlappe des letzten Spieltags wettmachen wollte. Sie begann aggressiv und druckvoll und führte am Ende des 1. Drittels bereits mit 3 : 0. Auch in den zwei folgenden Dritteln waren die Gäste aus Uphusen den Gastgebern klar unterlegen und hatten am Ende mit 2 : 7 klar das Nachsehen. Der TSV Neuwittenbek konnte also erfolgreich Revanche nehmen und hat mit diesem Resultat weiterhin alle Chancen einen der ersten zwei Tabellenplätze zu belegen, der zu den Relegationsspielen für die 1. Bundesliga berechtigt.

Ich habe mein erstes Floorballspiel genossen und wurde wirklich gut unterhalten. Wie bei allen Ballspielen, die in einer Halle gespielt werden, kommt während des Spiels nie Langeweile auf, da die Aktionen immer schnell hin und her gehen. Trotz des offensichtlich erlaubten Körperkontaktes mussten die Schiedsrichter nur selten eingreifen, so dass es kaum zu Unterbrechungen kam.

Da beim Floorball, wie beim Eishockey, ständig gewechselt werden darf, war das Tempo während des gesamten Spiels sehr hoch, mit vielen Torszenen auf beiden Seiten. Ich habe lediglich die Torhüter ein wenig bedauert, da sie sich ohne Schläger und ohne Handschuhe ins Getümmel vor ihrem Tor warfen, um den Ball zu fangen. Zum Glück „verfehlten“ alle Spieler die Hände der Torhüter, so dass es zu keinen ernsthaften Verletzungen kam.

Floorballspiel in Gettorf

Floorballspiel in Gettorf

Ich kann nur jedem empfehlen, sich einmal ein Floorballspiel anzusehen. Es bietet wesentlich mehr Action als ein Fußballspiel und läuft „friedlicher“ ab als ein Handballspiel. Die nächste Gelegenheit bietet sich am 1. März um 11:00 Uhr in der Hein-Dahlinger-Halle in Kiel-Gaarden. Der Gegner ist der ESV Ingolstadt.

Weitere Infos gibt es auf der Homepage des TSV Neuwittenbek.

Ralf Pape, Organisationsleiter der VarioSelf Lizenzgesellschaft mbH

Sportsponsoring durch VarioSelf

Seit Januar dieses Jahres unterstützt VarioSelf die 1. Herrenmannschaft der Floorballabteilung des TSV Neuwittenbek 1954 als Hauptsponsor und sorgt durch dieses soziale Arrangement dafür, dass die junge Mannschaft sich ganz auf ihre sportlichen Ziele konzentrieren kann.

Floorball-Team Neuwittenbek

Floorball-Team Neuwittenbek

Das Floorballteam aus Neuwittenbek spielt in der 2. Bundesliga West und steht in der Tabelle derzeit auf dem 2. Platz, punktgleich mit dem Tabellenführer aus Uphusen, welcher zur Teilnahme an der Aufstiegsrunde zur 1. Bundesliga berechtigt. Bereits im vergangenen Jahr hatte sich die Mannschaft sportlich für die 1. Bundesliga qualifiziert, verzichtete aber aus finanziellen Gründen auf einen Aufstieg.

Floorball ist eine junge Mannschaftssportart aus der Familie der Stockballspiele. Es stammt
vom Hockey ab und wurde in den siebziger Jahren in Schweden, Finnland und der Schweiz gemeinsam entwickelt. Es handelt sich dabei um ein dem Hallen- oder Eishockey ähnliches Spiel, beidem auch hinter den Toren gespielt werden kann. Am weitesten entwickelt ist die Sportart Unihockey mit mehreren zehntausend Spielern derzeit in Schweden, Finnland, Tschechien und der Schweiz.

Da Unihockey leicht zu erlernen ist und nur wenige Ausrüstungsgegenstände benötigt werden, die zudem sehr preisgünstig sind, gewinnt diese Trendsportart zunehmend an Popularität und wird auch im Sportunterricht in Schulen immer beliebter.

Wir werden Sie an dieser Stelle in Zukunft über Termine und Ergebnisse auf dem Laufenden halten.