Otto von Guericke und das Experiment mit den beiden Halbkugeln

Heute mittag standen wir vor dem Hotel Ratswaage und warteten auf die letzten Franchise-Partner. Es war noch ein bisschen Zeit bis zum Start unseres Frühjahres-Treffen und wir genossen das herrliche Wetter und die Sonnenstrahlen.

Direkt vor dem Hotel steht eine Plastik. Zwei Pferde versuchen eine Kugel auseinander zu ziehen. Ich stand etwas ratlos davor, doch Carsten konnte mich aufklären.

„Das ist in Erinnerung an das Experiment von Otto von Guericke und ein spektakuläres Experiment zur Wirkungsweise des Vakuums.

Zwei Halbkugeln werden zusammengesetzt, die Luft wird herausgepumpt und dann sollten zwei Pferde versuchen, die beiden Halbkugeln auseinander zu ziehen. Die Pferde schafften es nicht und Otto von Guericke gewann seine Wette mit dem Kurfürsten.“

Soweit Carsten Erklärungen. Ich war abends dann doch noch etwas neugierig und warf einen Blick auf Wikipedia.

Im Prinzip hatte Carsten Recht. Laut Wikipedia fand das Experiment in Regensburg statt:

„In der Öffentlichkeit demonstrierte er die Kraft des Luftdrucks mit spektakulären Experimenten, besonders 1654 auf dem Reichstag zu Regensburg in Anwesenheit von Kaiser Ferdinand III. Guericke hatte im Sommer 1657 zwei große Halbkugeln (3/4 Magdeburger Elle) aus Kupfer (Magdeburger Halbkugeln) mittels einer Dichtung zusammengelegt und pumpte die Luft aus dem Inneren heraus. Anschließend wurden vor jede Halbkugel nacheinander acht Pferde gespannt, die sie auseinanderreißen sollten, was aber nicht gelang. Als die Kugeln wieder mit Luft gefüllt wurden, fielen sie von allein auseinander.“

180px-Magdeburger-Halbkugeln

Kupferstich aus Guerickes Hauptwerkt
Halbkugel-Experiment Quelle: Wikipedia

Und ob jetzt zwei Pferde oder 16 Pferde – das tut der Geschickte keinen Abbruch. Ich habe auf jeden Fall wieder etwas dazu gelernt.

[tags]Otto von Guericke, Vakuum[/tags]

Was interessiert die Leser eines Bau-Blogs?

Diese Frage haben wir über das Brainstorming-Tool vom Ideen-Tower gestellt. Unter diesem Link haben sich inzwischen 80 Ideen angesammelt. Dafür danken wir allen Lesern sehr herzlich.

brainr-80

Brainstorming auf BraiR.de

Die angestreben 100 haben wir damit zwar (noch) nicht ganz voll bekommen, aber 80 ist ja auch schon ein recht ordentliches Ergebnis.

Anfang April werden wir diese Ideen etwas sichten und versuchen zu kategorisieren. Wenn Ihr bis dahin noch die eine oder andere Idee ergänzen wollt – immer her damit.

[tags]Ideen, Baublog[/tags]

Bautenstand VarioToscana:

Am 09.03.07 erfolgte die Abnahme des Hauses und gleichzeitig die Übergabe an einen zufriedenen Bauherren. 5 1/2 Monate, von der Gründung bis zum letzten Pinselstrich hat es gedauert, bis dieses bis ins letzte Detail liebevoll konzipierte Haus fertiggestellt war.
Am 25.01.07 haben wir bereits ein paar Außenfotos gezeigt. Die Außenanlagen werden im Frühjahr erstell. Insofern hat sich von außen nichts verändert.
Heute möchten wir Ihnen noch einmal einen Einblick in die Räumlichkeiten ermöglichen, bevor es nun endgültig seinen Besitzer wechselt.

IMGP1549

So lächeln zufriedene Bauherren

Blick in die Kücke

Der Blick aus dem Wohnbereich in die Küche

IMGP1555

Das Holz für den Kamin befindet sich auf der Rückseite (siehe mehr)

IMGP1556

Gäste-WC

Weitere Bilder unter „mehr“

Wir wünschen den Bauherren Glück und Zufriedenheit in Ihrem neuen VarioToscana und Bedanken uns für die gute Zusammenarbeit.

Ihr VarioSelf-Team

Bautenstand VarioToscana: weiterlesen

Wikipedia Bild des Jahres – kein Wunder bei dem Motiv

Joshua Strang, ein Angehöriger der amerikanischen Luftwaffe hatte das richtige Auge, die richtige Kamera und das nötige Quentchen Glück.

Er drückte zur rechten Zeit am richtigen Ort auf den Auslöser. Das Ergebnis?

Das Bild des Jahres bei Wikipedia. Polarlicht über dem Bear Lake in Alaska.

0-Foto des Jahres

Polarlicht über dem Bear Lake in Alaska

Kein Wunder, dass das Bild von Wikipedia Commons zum Picture of the Year gewählt wurde.

Hier eine Auswahl der Begründungen:

  • „It is striking at both low and high resolution, and the image detail is awesome. It makes me want to go north even though I’ve had enough of the damned snow already.
  • A picture like this is not easy to take!
  • I’ve seen this from the cockpit window of a 747 over Hudson’s Bay–spectacular!
  • Fantastic! Love the earth.
  • Beautiful composition and unusually good photo of aurora
  • Far above the rest. Beyond compare.
  • wOw (Capital „O“)
  • I really like the colours reflecting back in the snow
  • Very rare. Gives people a distant and mysterious feeling. Excellent.
  • Truly amazing, awesome colours, makes me want to move to the Arctic!“

PS: Wer möchte, kann das Bild auch in hoher Auflösung herunter geladen, es steht unter der Public Domain Permission, (zum Download).

[tags]Polarlicht[/tags]

25 Jahre Tinglev Elementfabrik

Am 02. März 2007 wurde in der kleinen Gemeinde Tinglev, gleich hinter der Dänischen Grenze bei Flensburg, das 25-jährige Jubiläum unseres Wandelementelieferanten Tinglev Elementfabrik gefeiert.

tinglev 1997 Luftbild

Tinglev Elementfabrik, Werk in Tinglev, Dänemark

Als kleine Abordnung der VarioSelf-Gruppe übergaben Eheleute Balzer (Kiel), Herr Tegge (Neubrandenburg) und Herr Schröder (Lunden) eine Bronzefigur als Dank für die sehr lange und erfolgreiche Geschäftsbeziehung.

Auch die VarioSelf-Häuser werden schon seit 25 Jahren ausschließlich mit Leca-Wänden gebaut und seit 1984 auch ausschließlich mit Elementen von Tinglev Elementfabrik.

trailer

Verladung der fertigen Wandelemte auf einen Trailer

Die guten Erfahrungen bezüglich Qualität, Lieferzuverlässigkeit und Preis sowie die hervorragende Kommunikation mit den Fachabteilungen von Projektierung, Produktion und Montage sind wesentliche Bestandteile dieser langen, erfolgreichen Zusammenarbeit. Besonderen Dank für die fast 25-jährige Kooperation gelten hier den Herren Karl-Eric Sams von der Planungsabteilung und Frede Nielsen, zuständig für die Montagen.

Besonders beeindruckend ist die starke Expansion der vergangenen Jahre.

Start der Produktion 1982
erste Betriebserweiterung in Dänemark 1990 (Halle 2)
zweite Betriebserweiterung in Dänemark 1995 (Halle 3+4)
zweites Blähtonwerk in Berlin 1997
erstes Deckenwerk in Dänemark 2002 (Deckenwerk 1)
dritte Betriebserweiterung in Dänemark 2003
zweites Deckenwerk in Dänemark 2005
vierte Betriebserweiterung in Dänemark 2006 (Halle 6-9)

Heute sind: 450 Mitarbeiter im Werk Tinglev, Dänemark und
130 Mitarbeiter im Werk Berlin, Berlin beschäftigt

tinglev element büro

Büro und Hauptsitz der Tinglev Elementfabrik

Pro Woche werden:
ca. 11.000 qm Wandelemente (6.500 qm in Werk Tinglev sowie 4.500 qm in Werk Berlin) und ca. 10.000 qm Deckenelemente in Werk Tinglev produziert.

Täglich verlassen bis zu 80 Sattelzügen die Werke und liefern von Skagen bis München in gleich bleibend guter Qualität.

Der Erfolg erklärt sich durch die sehr überzeugenden bauphysikalischen Eigenschaften. Sehr gute Wärmedämmeigenschaften, gute Schallschutzwerte und hervorragende Temperatur und Speicherfähigkeit sind überzeugende Argumente für jeden Bauherrn.

Wir gratulieren ganz herzlich und bedanken uns bei Jakob Knudsen und seinem Team für die sehr lange und erfolgreiche Zusammenarbeit.